Rom Jey Grundschule 2018-03-20T14:58:57+00:00

Project Description

Rom Jey Grundschule

Geschichte der Schule

Die Rom Jey Grundschule befindet sich in dem Dorf Rom Jey, Snoeung Kommune, Banan, Provinz Battambang. Das Dorf ist 27 km vom Zentrum Banans entfernt und liegt an der Nationalstraße 57. Das ursprüngliche alte hölzerne Schulgebäude wurde 1985 erbaut und wird heute als Lehreramt genutzt. Das neue Schulgebäude aus Beton wurde im Jahr 2012 gebaut. Das Schulgelände umfasst 30.000 m2. Es besuchen 145 SchülerInnen die Grundschule.

Zustand der Schule vor der Umrüstung

Stromversorgung

Vorhanden

Vorhandene Wasserressourcen und deren Verwendung

Es ist eine Regentonne (Fassungsvermögen 2.500 Liter) vorhanden. Während der Regenzeit (Juni-Oktober) steht der Schule Wasser aus dieser Regentonne zur Verfügung. Dieses Regenwasser wird vor allem für die Latrinen (2 Hocktoiletten) und das Händewaschen verwendet. Es sind keine Handwaschstationen vorhanden. Die SchülerInnen waschen ihre Hände in einem Eimer, oder direkt am Ausguss der Tonne. Ist das Wasser aufgebraucht, kauft die Schule unreines und unbehandeltes Wasser aus einem Tankfahrzeug, sofern Gelder dafür vorhanden sind. Steht kein Wasser zur Verfügung sind die Kinder gezwungen ihre Notdurft hinter der Schule auf sehr begrenzten Raum zu verrichten.

Während der Trockenzeit (November-Mai) gibt es kein Regenwasser, so dass die Schule abhängig vom Kauf des Wassers ist. Nach Angaben des Schuldirektors gibt es mindestens 5 Monate im Jahr kein Wasser.

Darüberhinaus steht kein Trinkwasser für die Kinder zur Verfügung.

Zustand der Latrinen

Gut

Abfallmanagement

In jedem Klassenraum sind Mülleimer vorhanden und es liegt kein Müll auf den Boden. Auf dem Schulgelände sind keine Mülleimer vorhanden, was dazu führt, dass Müll auf den Boden geworfen wird.

Es gibt kein Müllentsorgungssystem. Der Müll wird auf einem Haufen nur 30 m vom Schulgebäude entfernt gesammelt und jeden Tag um 11 Uhr verbrannt.

Allgemeiner Zustand der Schule (Sauberkeit / Wartungsarbeiten)

An dieser Schule gibt es keinerlei System in der Müllentsorgung. Schulungen im Bereich Hygiene/Wasser/Umwelt sind dringend erforderlich.

Umrüstung der Schule

Im September 2017 wurde ein WASH-Projekt (Water-Sanitation-Hygiene) gestartet. Dieses Projekt ist eine gemeinschaftliche Initiative von drei gemeinnützigen Organisationen: Bareebo Organization (Bareebo), eine gemeinnützige Organisation in Kambodscha, Last Hope, einer in Österreich ansässigen gemeinnützigen Organisation, die sich hauptsächlich mit Katastrophenhilfe befasst, und  dem kleinen Hilfsaktion e.V., einer deutschen gemeinnützigen Organisation, die benachteiligten und / oder unterversorgten Bevölkerungsgruppen in Kambodscha hilft. Erst durch das finanzielle Engagement von Last Hope konnten die desaströsen Verhältnisse beseitigt werden. Last Hope ist eine österreichische gemeinnützige Organisation, die nicht nur in Katastrophenfällen schnell und effizient hilft, sondern parallel versucht, menschliche Katastrophen bereits im Vorfeld zu verhindern. Durch die Finanzierung des WASH an der Rom Jey Grundschule werden in Zukunft unzählige Erkrankungen vermieden, und die Kinder bekommen eine Chance auf Bildung, dem einzigen Weg raus aus dem Teufelskreis der (Bildungs-)Armut.

Maßnahmen

  • Regenwasserauffangbehälter, inkl. Fundament und Rohrleitungen: 10 Stck. mit je 4.000 l
  • Bio-Sand-Filter (BSF): 6 Stck.
  • Handwaschstationen: 2 Stck.
  • Latrine (1 Toilette): 2 Stck.

Schulung der Lehrer

  • Projektorganisation und -planung
  • Umgang und Wartung mit dem WASH-System
  • Vermeidung und artgerechte Entsorgung von Müll in Kooperation mit Plastic Free Cambodia

Gründung und Schulung von Schülergruppen

5 Ausgewählte SchülerInnen werden in einer WaSH-Gruppe eingeteilt und geschult. So wird das erlernte Wissen in die Schülerschaft getragen.

Wasseranalyse

Testung der Trinkwasserqualität

Monitoring & Evaluation

Fortlaufende Kontrolle

Kosten pro Kopf/Kind für eine effektive, langanhaltende und nachhaltige Beseitigung der menschenunwürdigen Zustände 66,40 €.

Mit einem Gesamtbudget von nur 9.627,80 € konnten die hygienischen Lern- und Arbeitsbedingungen für 145 SchülerInnen, neun LehrerInnen, sowie für weitere MitarbeiterInnen der Schule effektiv, langanhaltend und nachhaltig verbessert werden.

Die Gesundheitsrisiken sind damit deutlich minimiert, und die Zahl der Durchfallerkrankungen durch schlechte sanitäre Bedingungen, unreinem Trinkwasser und fehlender Hygiene werden drastisch minimiert. Das WASH-Projekt der Rom Jey Grundschule konnte budgetgerecht umgesetzt und alle vorgegebenen Ziele erreicht werden. Die Qualität und Quantität der installierten WASH-Infrastruktur und -Technologien werden kontinuierlich durch die lokale Organisation Bareebo, dem Partner der kleinen Hilfsaktion, überprüft.


Entstehung und Sinnhaftigkeit – WaSH (Wasser Sanitär Hygiene) Projekt

Schon bei unserem Hilfstrip im Januar/Februar 2013 wurden wir auf die desaströsen Zustände einer Schule in der Nähe von Banan aufmerksam. Es gibt kein Trinkwasser, keine Möglichkeit des Händewaschens und keine einzige Toilette. Die Notdurft verrichten die Kinder in dem Gebüsch hinter der Schule. Unschwer vorstellbar welche gesundheitlichen Gefahren von diesem Zustand ausgehen.

Als Bong und ich zusammen mit unserem Team die Schule während der Schulzeit besuchen, befragen wir die Kinder, wer etwas zu trinken dabei hätte. Etwa 30 % der kleinen Kinder haben etwas Wasser dabei, abgefüllt in einer alten Plastikflasche, trübe und unvorstellbar schmutzig. Als ein kleines Mädchen stolz ihre Flasche herauszieht, um daraus zu trinken, habe ich plötzlich das Bedürfnis, ihr die Flasche aus der Hand zu schlagen. Es treibt mir die Tränen ins Gesicht, besonders vor dem Hintergrund, dass ich selber eine kleine Tochter zu Hause habe. Die Vorstellung, sie müsste diese Brühe trinken und dann ihre Notdurft (zu 95% Durchfall) hinter der Schule verrichten, das alles ohne Toilettenpapier und ohne die Option sich die Hände zu waschen …. dieser Gedanke lässt mich tagelang nicht los.

Wir erarbeiten einen Plan, wie wir den Zustand ändern können. Wieder in Deutschland angekommen, habe ich die Möglichkeit, dem Rotary-Club „Willich“ dieses Projekt zu präsentieren. Meine Zuhörer begreifen schnell, dass hier mit wenig Geld sehr vielen Kindern nachhaltig geholfen werden kann. Die Projekte sind nachhaltig, effektiv und im Verhältnis zwischen benötigtem Budget und Qualität/Quantität der Hilfe fast unschlagbar. Wir bauen ein Pilotprojekt und eines unserer erfolgreichsten Programme findet seinen Ursprung: WASH.

Heute, vier Jahre später, haben wir in Zusammenarbeit mit den beiden österreichischen Organisationen „Wasser-für-die-Welt“ und „Last-Hope“, den Rotary Clubs „Willich“ und „Neuss“, der Initiative „moeglichkeitenschenken“ unserer Partneragentur „springer f3“ und natürlich unserer Partnerorganisation „Bareebo“ bereits 21 Schulen umgerüstet und damit etwa 3.000 Kindern geholfen.

Sprechen Sie uns an und werden Sie Entwicklungshelfer. Wir finden/haben eine Schule, die in Ihr Budget passt und helfen dort effektiv, konkret und nachhaltig.

Projektkoordinaten: 12.930943, 103.015222

Datum: 07. März 2018

Details

Status: Projekt abgeschlossen
Budget: 9.627 €
Sponsor: Last Hope Organisation

Videos

Project Map