Projekt Beschreibung

Peak Sbeak Grundschule

Geschichte der Schule

Die Peak Sbeak Grundschule befindet sich in dem Dorf Peak Sbeak, Snoeng Kommune, Banan, Battambang Provinz. Das Dorf ist 23 km vom Zentrum Banans entfernt. Die Schule wurde 2010 erbaut (1 Gebäude aus Stein mit einer Frontbreite / möglichen Dachrinnenlänge von 40 m; 1 weiteres Gebäude ist nicht funktionstüchtig). Das Schulgelände umfasst 1.000 m2. Es besuchen 207 SchülerInnen die Schule.

Zustand der Schule vor der Umrüstung

Stromversorgung

Vorhanden

Vorhandene Wasserressourcen und deren Verwendung

 Es ist eine Regentonne (Fassungsvermögen 10.000 l) ein Tümpel und ein Fluss in unmittelbarer Nähe vorhanden. Dieses Wasser wird für zur Reinigung der Schule, zum Händewaschen und für die Latrinen (4 Toiletten) verwendet.

Dieses Wasser kann jedoch nicht den Wasserbedarf der Schule decken und ist zu verunreinigt. Vor allem in der Trockenzeit ist die Schule gezwungen unreines / unbehandeltes Wasser aus einem Tankwagen zu kaufen, sofern Gelder vorhanden sind.

Die SchülerInnen sind somit gezwungen ihre Notdurft hinter der Schule zu verrichten.

Es sind keine Handwaschstationen vorhanden. Die SchülerInnen waschen ihre Hände in einem Eimer.

Die Schule kauft täglich 20 l sauberes Trinkwasser für die SchülerInnen.

Zustand der Latrinen

Gebäude: gut; Sauberkeit: schlecht

Abfallmanagement

In jedem Klassenraum sind Mülleimer vorhanden und es liegt kein Müll auf den Boden. Auf dem Schulgelände sind keine Mülleimer vorhanden, was dazu führt, dass Müll auf den Boden geworfen wird.

Es gibt kein Müllentsorgungssystem. Der Müll wird auf einem Haufen nur 50 m vom Schulgebäude entfernt, in einer offenen Röhre, gesammelt und um 17:00 Uhr verbrannt.

Allgemeiner Zustand der Schule (Sauberkeit / Wartungsarbeiten)

Es gibt zuständige SchülerInnen für die Reinigung der Latrinen, sowie für die Müllsammlung. Jedoch scheinen die Reinigung der Latrinen, sowie die Müllsammlung nicht regelmäßig zu erfolgen. Darüber hinaus gibt es keinerlei Schulungen im Bereich Wasser/Hygiene.

Umrüstung der Schule

  • Regenwasserauffangbehälter, inkl. Fundament und Rohrleitungen:  1 Stck. mit 35.000 l
  • professionelle Reinigung und Instandsetzung der vorhandenen zwei Toilettenhäuser, sowie des Regenwasserauffangbehälters
  • neu: ein Latrinengebäude; die Gebäude werden in Mädchen und Jungen unterteilt. Der Standard laut Ministry of Education & Sport ist, je eine Toilette auf 50 Mädchen und je eine Toilette auf 100 Jungen. Wir bringen für die Jungen zusätzlich Pissoirs an und alle Toilettengebäude werden mit einem behindertengerechten Zugang ausgestattet.
  • Diverse Handwaschstationen werden vor den Toiletten und am Eingang der Schule installiert.
  • Zum Schutz der SchülerInnen vor Staub sollen mehrere Bäume am Eingang der Schule gepflanzt und das gebrauchte Nutzwasser  zur Bewässerung der Pflanzen genutzt werden..

Schulung der Lehrer

  • Projektorganisation und -planung
  • Umgang und Wartung mit dem WASH-System
  • Day4Girls Workshop für die Mädchen über zwölf Jahre. Die Mädchen werden über die Pubertät, die damit einhergehenden Veränderungen des Körpers und notwendige Hygienemaßnahmen aufgeklärt und geschult.
  • Unterrichtseinheiten im Bereich Hygiene, Umwelt, Trinkwasser implementiert

Wasseranalyse

Testung der Trinkwasserqualität

Monitoring & Evaluation

Fortlaufende Kontrolle

Kosten pro Kopf/Kind für eine effektive, langanhaltende und nachhaltige Beseitigung der menschenunwürdigen Zustände 51,93 €.


Entstehung und Sinnhaftigkeit – WaSH (Wasser Sanitär Hygiene) Projekt

Schon bei unserem Hilfstrip im Januar/Februar 2013 wurden wir auf die desaströsen Zustände einer Schule in der Nähe von Banan aufmerksam. Es gibt kein Trinkwasser, keine Möglichkeit des Händewaschens und keine einzige Toilette. Die Notdurft verrichten die Kinder in dem Gebüsch hinter der Schule. Unschwer vorstellbar welche gesundheitlichen Gefahren von diesem Zustand ausgehen.

Als Bong und ich zusammen mit unserem Team die Schule während der Schulzeit besuchen, befragen wir die Kinder, wer etwas zu trinken dabei hätte. Etwa 30 % der kleinen Kinder haben etwas Wasser dabei, abgefüllt in einer alten Plastikflasche, trübe und unvorstellbar schmutzig. Als ein kleines Mädchen stolz ihre Flasche herauszieht, um daraus zu trinken, habe ich plötzlich das Bedürfnis, ihr die Flasche aus der Hand zu schlagen. Es treibt mir die Tränen ins Gesicht, besonders vor dem Hintergrund, dass ich selber eine kleine Tochter zu Hause habe. Die Vorstellung, sie müsste diese Brühe trinken und dann ihre Notdurft (zu 95% Durchfall) hinter der Schule verrichten, das alles ohne Toilettenpapier und ohne die Option sich die Hände zu waschen …. dieser Gedanke lässt mich tagelang nicht los.

Wir erarbeiten einen Plan, wie wir den Zustand ändern können. Wieder in Deutschland angekommen, habe ich die Möglichkeit, dem Rotary-Club „Willich“ dieses Projekt zu präsentieren. Meine Zuhörer begreifen schnell, dass hier mit wenig Geld sehr vielen Kindern nachhaltig geholfen werden kann. Die Projekte sind nachhaltig, effektiv und im Verhältnis zwischen benötigtem Budget und Qualität/Quantität der Hilfe fast unschlagbar. Wir bauen ein Pilotprojekt und eines unserer erfolgreichsten Programme findet seinen Ursprung: WASH.

Heute, vier Jahre später, haben wir in Zusammenarbeit mit den beiden österreichischen Organisationen „Wasser-für-die-Welt“ und „Last-Hope“, den Rotary Clubs „Willich“ und „Neuss“, der Initiative „moeglichkeitenschenken“ unserer Partneragentur „springer f3“ und natürlich unserer Partnerorganisation „Bareebo“ bereits 21 Schulen umgerüstet und damit etwa 3.000 Kindern geholfen.

Sprechen Sie uns an und werden Sie Entwicklungshelfer. Wir finden/haben eine Schule, die in Ihr Budget passt und helfen dort effektiv, konkret und nachhaltig.

Projektkoordinaten: 12.975472, 103.025778

Datum: 06. November 2019

Details

Status: Sponsoren gesucht!
Budget: 10.750 €
Sponsor:

Project-Map