Projekt Beschreibung

Hoffnung für die Kinder in La Armonia/Argentinien

Auch 2021 möchte United VARs und SAP zusammen mit uns ein soziales Projekt umsetzen. Nachdem wir 2019 bereits gemeinsam drei große Schulen in Kambodscha mit Trinkwasser, Toiletten, Handwaschstationen und einem Mindestmaß an Knowledge über Wasser und Hygiene ausgestattet hatten, ging es 2020 zusammen nach Tansania. Dort errichteten wir eine Schule für 250 Kinder und ein integriertes Waisenhaus, das 60 Waisen ein neues zu Hause gibt.
2021 wollte United VARs und SAP einem anderen Kontinent unter die Arme greifen, Südamerika. Die Wahl fiel auf die Kinder in La Armonia/Argentinien. In diesem Landstrich gibt es kaum etwas, außer endlose grüne Wiesen und grasende Rinder. Die Menschen wohnen meist sehr verstreut und die Erwerbslosigkeit liegt bei mehr als 11,4 %. Die hier lebenden Kinder sind in höchstem Maße von Perspektivlosigkeit und Armut betroffen. Bereits 2004 gründete die Münchnerin Ulrike Flemming die Musikschule „Santa Maria de La Armonia“, um den Kindern eine Perspektive, eine Aufgabe und damit einen Halt in ihrem Leben zu geben. Diese Schule wird geleitet von den sog. Servidoras, eine Art Ordensschwestern. 100 – 150 Kinder werden jeden Tag in weitem Umkreis mit einem Bus eingesammelt und zur Musikschule gebracht. Sie bekommen hier alles, was es umständehalber zu Hause nicht gibt, Bildung, Regeln, Essen, Hygiene und soziale Kontakte. Am späten Nachmittag geht es mit dem hauseigenen Bus wieder zurück in die oft sehr harte Realität.
Unser Projekt „Perspektiven geben – Rückhalt stärken“ unterstützt nicht direkt die Arbeit von La Armonia. Vielmehr haben wir uns zusammen mit United VARs, SAP und La Armonia Gedanken gemacht, wie wir die oft primäre häusliche Situation verbessern können. In vielen Familien ist das Dach undicht, das Haus nicht isoliert, der Wasseranschluß fehlt oder die Elektrik ist in einem lebensbedrohlichen Zustand, wenn überhaupt vorhanden. Die Eltern vieler Kinder sind damit völlig überfordert und finanziell nicht in der Lage, diese menschenunwürdigen Zustände zu beseitigen. Dementsprechend herrscht im Background der Kinder Verzweiflung, Unzufriedenheit, Alkoholismus und ebenfalls Perspektivlosigkeit. Zudem sind einige Häuser schlichtweg lebensgefährlich.
Wir sind der Meinung, dass ein vernünftiges und sicheres zu Hause sowohl für die Kinder, als auch für die Gesamtsituation, in der sich die kinder befinden, für ihre Zukunftschancen sehr wichtig ist. Unser Engagement zur Stärkung des Rückgrates (die Familie und das zu Hause) zusammen mit der tollen Arbeit von La Armonia soll möglichst viele Kinder von einer Karriere in der Prostitution und/oder dem Drogenhandel abbringen. Dabei zählt jedes einzelne Kind und natürlich auch deren Familie.
Zuerst haben die Servidoras den Background der Kinder der Schule erneut durchleuchtet. Die 20 Familien, deren Defizite am größten waren, wurden erneut besucht und ein Plan zur Beseitigung der Missstände aufgestellt. In enger Zusammenarbeit mit den Servidoras vor Ort wurde die Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit in einem realistischen Bezug zum Budget gestellt. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von ca. € 60.000,- sind wir in der Lage, 18 Familien und damit 82 Menschen nachhaltig zu helfen, und die Ausgangssituation für die Kinder drastisch zu verbessern. Von diesen 82 Menschen sind 12 unter 7 Jahre und 30 Kinder unter 18 Jahre. Wenn auch nur ein Kind in Folge nicht in die ortsübliche „Karriere“ abrutscht, hat sich der Aufwand schon gelohnt – aber es wird mehr als ein Kind positiv beeinflussen, da sind wir sehr sicher.
Die Projektfortschritte werden regelmäßig in unserem Blog veröffentlicht.
Datum: April 2021

Details

Status: Sponsoren gefunden
Budget: 60.000 €
Sponsor: SAP, United Vars

Zum Blog

Photos