– ein bedeutender Schub für das Behindertenheim in Vientiane/Laos – 2019-03-14T10:36:26+00:00

Project Description

– ein bedeutender Schub für das Behindertenheim in Vientiane/Laos –

Das Fundriding ist für den KHA e.V. ein ideales Fundraising-Tool. Wir fundraisen dabei nicht nur finanzielle Zuwendungen durch die gefahrenen Kilometer, sondern auch Publicity und Aufmerksamkeit auf unsere wichtige und effektive soziale Arbeit.

Im Frühjahr 2019 erweitern wir unseren Aktionsradius in Süd-Ost-Asien durch Laos. Schon im Herbst 2018 reisten Nadine Urbansky und Roland Debschütz nach Laos, um die Fundriding-Tour vorzubereiten. Wir haben uns entschlossen, zumindest ein soziales laotisches Projekt zu unterstützen. Es handelt sich um ein Heim für Menschen mit Behinderung, das von einer Frau mit einer körperlichen Behinderung aufgebaut, finanziert und geleitet wird. Wir haben es uns umfassend angeschaut und es als dringend förderungswürdig eingestuft. Noch nie hat das Heim finanzielle Hilfe von außen erhalten. Menschen mit Behinderung haben hier keine Lobby, erhalten keine Unterstützung durch den Staat und stehen ohne Familie völlig alleine vor unlösbaren täglichen Problemen.

Die Leiterin, Mrs. Jaah bietet Menschen mit einer Behinderung und ohne sozialen Rückhalt in ihrem Center „Xonpao Lao – Disabled People Association“ nicht nur ein zu Hause, sondern eine Aufgabe. Jede/r Heimbewohner/in wird, entsprechend dem Grad der Behinderung, in einer Aufgabe geschult. Das kann das Schneiderhandwerk, das Bemalen von Töpferarbeiten, Herstellung von Armbändern und Souvenirs, oder jegliche andere Tätigkeit sein. Zur Eigenfinanzierung werden die hergestellten Dinge verkauft.

Unsere Fundrider hatten sich entschlossen, einen Teil der eingefahrenen Spendensumme für dieses Heim einzusetzen. Gleich zu Beginn der Fundriding-Tour verbrachten wir zusammen mit allen zwölf Fundridern/innen einen ganzen Tag in diesem Heim um zusammen zu erkunden, woran es fehlt und wie wir das Engagement von Frau Jaah tatkräftig und effektiv unterstützen können.

Nadine & Roland hatten bereits im Vorfeld dieses Projekt besucht und die Einrichtung eines Computerraumes in Augenschein genommen. Daher waren alle zwölf Fundrider/innen angehalten, mindestens einen gebrauchten Laptop zu organisieren und mit nach Laos zu bringen. Zudem deklarierten sie drei gebrauchte Rollstühle und einen Rollator als medizinisches Eigengepäck und brachten auch diese Dinge mit. Nadine & Roland reisten außerdem mit 30 Kg Verbandsmaterial und jede Menge gebrauchter Kleidungsstücke an, die die Kosten des Heimes zumindest mittelfristig drücken werden.

Das Heim besteht aus einem Frauenheim direkt in Vientiane und einem Männerheim außerhalb der Stadt. Die stark behinderten Männer müssen jeden Morgen und jeden Abend knapp eine Stunde gefahren werden, um zum Frauencenter zu gelangen, dort ist die Betriebsstätte angesiedelt. Meist wird das mit einem betriebseigenen Dreirad gemacht, mit dem auch Waren transportiert werden. Leider ist aber u.a. der Motor des Dreirades kaputt, so dass bspw. die Rollstuhlfahrer draußen auf dem Boden vor dem Frauenheim schlafen müssen – ein unerträglicher Gedanke für uns.

Da normalerweise keine Männer und Frauen in einem Heim unter einem Dach schlafen dürfen und auch die sanitären Gegebenheiten ein Zusammenlegen der beiden Heime ausgeschlossen machen, haben wir uns an die Lösung der Probleme gemacht. Ein Teil der Fundrider kümmerte sich um die Reparatur des Dreirades und ein anderer Teil um die Planung eines neuen Gebäudeteils unmittelbar neben dem Frauenhaus. Wir errichten einen Computerraum und Lebensräume für die männlichen Bewohner des Heims. So kann in Zukunft nicht nur die Miete für das separate Männerhaus gespart, sondern auch effektiver gearbeitet werden.

Einen ganzen Tag verbrachten wir mit der Inspektion des Heimes, der Planung des Baus und der Beschaffung eines neuen Motors und anderer Ersatzteile für das Dreirad. Die Fundrider/innen brachten sich mit großer Motivation und vielen guten Ideen ein und hatten so erstmalig die Möglichkeit sich als Entwicklungshelfer im realen Einsatz zu engagieren.

Am nächsten Morgen starteten wir endlich die lang ersehnte erste Fundriding-Tour durch das nördliche Gebirge dieses wunderschönen Landes. In rund elf Tagen legten wir etwa 1.550 Km zurück, bevor wir zum Abschluss einen weiteren Tag direkt im Projekt verbringen. Niemand von uns hätte erwartet, dass die geplanten Projektziele (Anbau zweier Wohnräume, eines Computerraums, einer sanitären Anlage und eines Lagers, Inbetriebnahme der Hardware, Beschaffung eines Keyboards für zwei blinde Musikanten unter den Heimbewohnern und die Reparatur des Dreirades) bereits so weit fortgeschritten waren. Beeindruckt von diesem Engagement machten sich alle Fundrider an den Feinschliff und besorgten viele Dinge, die das Heim in Zukunft zu einem neuen zu Hause für die rund 40 Heimbewohner machen. Leider ist unsere Reise nun vorbei, aber in etwa einer Woche sollte das gesamte Projektziel erreicht sein. Wir werden natürlich laufend und umfangreich über die baulichen Fortschritte unterrichtet und freuen uns sehr diesen leider von der Gesellschaft etwas abgehängten Menschen helfen zu können. Die Verabschiedung war entsprechend und dürfte allen Teilnehmern emotional für immer im Gedächtnis bleiben. Wir sind ganz sicher, dass sich alle Spender darüber freuen, ein Teil dieses wunderbaren Projektes zu sein. Der Rest der eingefahrenen Spendensumme wird in unseren Emergency-Fond fließen, mit dem wir schnell und effektiv jedes Jahr hunderten Menschen in Entwicklungsländern helfen, Leben retten, ein zu Hause geben, eine OP finanzieren oder eine Sehhilfe zur Verfügung stellen.

Der Kleine Hilfsaktion e.V. bedankt sich nochmals für das Engagement der Fundrider, die ihre Reisekosten selber tragen, und für die Großzügigkeit und das Vertrauen der Spender.

Details

Anbau von drei Räumen und sanitären Anlagen,

Status: In Bearbeitung
Budget: 3.850 USD
Sponsor: Fundriding-Team 02/2019

Anschaffung eines gebrauchten Keyboards

Status: Projekt abgeschlossen
Budget: 570 USD
Sponsor: Piepenburg – Gerling Rechtsanwälte

Einrichtung Wohnräume und sanitären Anlagen

Status: In Bearbeitung
Budget: 2.105 USD
Sponsor: Fundriding-Team 02/2019

Reparatur Motorrad

Status: Projekt abgeschlossen
Budget: 370 USD
Sponsor: Fundriding-Team 02/2019

Einrichtung Computerraum

Status: In Bearbeitung
Budget: 550 USD
Sponsor: –

Krankenversicherung einer schwangeren Frau

Status: Projekt abgeschlossen
Budget: 270 USD/Jahr
Sponsor: Fundriding-Team 02/2019

Projekt-Karte

Photos

Vor dem Umbau

Während des Umbaus